Dienstag, 3. Juli 2012

Charakterbildung.

Heutiges Thema wird die Charakterbildung sein. 
Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich mir über viele Dinge Gedanken mache.
Ein weiteres großes Hobby meinerseits ist es mir Let's Plays anzuschauen.
Für diejenigen unter euch, die nicht wissen, was das ist:
Eine Person die ein Konsolen oder Computerspiel spielt und es nebenbei kommentiert.
Besonders gern, tu ich dies nach dem Mittagessen wenn ich aus der Schule komme um mich zu entspannen.
Und letztens hat mich der gute Sven a.k.a. SmartyLP (Kanal: *Klick*) darauf gebracht, einmal über den menschlichen Charakter nachzudenken und vor allem, wie dieser überhaupt entsteht und reift.
Ich denke, dass der Charakter eines jeden sich jeden Tag verändert. Zumindest ein wenig. Man verändert seine Einstellungen, wird reifer.
Besonders stark verändert sich der Charakter aber denke ich so zwischen 13 und 16-17 Jahren. Also in der Hauptphase der Pubertät, oder wie man sie ja auch schimpft: die Zeit, in der Eltern schwierig werden ;-)
Jaja wer kennt das nicht? Sinnlose Stretigkeiten mit den Eltern um nichts und wieder nichts.
Ich denke, meinen Charakter habe ich ganz besonders 3 Dingen zu verdanken.
Zum einen, es mag sich komisch anhören, hat eine Sendung meinen Charakter gebildet.
Scrubs. Diese Sendung, und vor allem JD hat mir gezeigt, wie weit man doch kommt, indem man sich immer "extra viel Mühe" gibt und immer hilfsbereit und freundlich ist.
Zum anderen war es der "Held meine Kindheit". Nunja ... es war ein Videospiel Held.
Und wie an meinem Blogdesign unschwer zu erkennen ist, handelt es sich bei diesem Helden um Link, den Helden der Zeit. Für die, die folgendes nicht verstehen tuts mir leid. Aber bei offenen Fragen, stehe ich zu Verfügung. Es gibt in den meisten Spielen von "The Legend of Zelda" ja das Triforce, welche für Kraft, Mut und Weisheit steht. An dem Bösen in diesem Spiel, Ganondorf, sieht man, dass man allein mit Kraft ziemlich auf die Schnauze fallen kann. Es gehören immer Mut und Weisheit mit dazu, welche meiner Meinung nach die guten Teile des Triforce sind. 
Das 3. "Ding" was meinen Charakter geprägt hat, war meine Ex-Freundin. Durch die ich gelernt habe, mich nicht verarschen zu lassen. Und vor allem, dass Lügen eine der schlimmsten Angewohnheiten von uns Menschen ist. Und das ALLE von euch sie am besten sofort ablegen sollte. Mehr Worte will ich über den Teil nicht verlieren.
Alles Ereignisse in eurem Leben, egal wie klein und unbedeutend sie euch vorkommen mögen, verändern euren Charakter ein kleines wenig. Mal mehr... und mal weniger.
Am Ende kommt bei den meisten Menschen ja auch ein ganz brauchbarer Charakter raus!
Macht es gut und bis demnächst!:-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen